RBL vs. Bayer 04

RBL vs. Bayer 04: Gelb-Rot-Sünder Orban: „Lucky-Punch ein überragendes Gefühl”

Leipzig - RB Leipzig hat durch einen 1:0-Erfolg gegen Bayer Leverkusen den zweiten Tabellenplatz in der Bundesliga gefestigt. Leverkusens Trainer Tayfun Korkut war trotzdem zufrieden mit seinem Team und kündigte an, sich die Punkte gegen Bayern München ...

Von Ullrich Kroemer
Schiedsrichter Robert Kampka zeigt Willi Orban (RB Leipzig) Gelb-Rot.
Schiedsrichter Robert Kampka zeigt Willi Orban (RB Leipzig) Gelb-Rot. imago sportfotodienst

RB Leipzig hat durch einen 1:0-Erfolg gegen Bayer Leverkusen den zweiten Tabellenplatz in der Bundesliga gefestigt. Leverkusens Trainer Tayfun Korkut war trotzdem zufrieden mit seinem Team und kündigte an, sich die Punkte gegen Bayern München zurückzuholen.

Tayfun Korkut (Trainer Bayer 04 Leverkusen): „Glückwunsch zum späten Erfolg. Wir haben ein sehr ordentliches Auswärtsspiel gemacht. Wir hatten nach einer Viertelstunde das Spiel immer besser im Griff und hatten selbst viele, viele Momenten, in denen wir uns selbst dem gegnerischen Tor genähert haben und Möglichkeiten hatten. Ich denke, dass es ein klarer Elfmeter war, der uns nicht gegeben wurde. Wir waren nicht über die gesamte Spielzeit hinweg in der Partie, sondern hatten sogar sehr, sehr gute Phasen. In dem Moment, in dem alle mit einem 0:0 rechnen, bekommen wir ein typisches Tor. Wir schaffen es nicht, den Ball zu stoppen.”

„Doch dafür, wie die Mannschaft gespielt hat und für die Art und Weise, wie sie das angegangen ist und sich präsentiert hat, muss ich ihr ein Kompliment machen. Das wird uns nicht aus der Bahn werfen. Wir werden die guten Sachen, die wir heute gesehen haben, nicht schlechtreden lassen. Wir werden daran anknüpfen. Die Punkte, die wir heute liegengelassen haben, werden wir versuchen, nächste Woche wieder gut machen.”

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): „Ich habe ein sehr temporeiches Spiel gesehen. Wir haben sicher nicht jede Aktion zu Ende gespielt und die ganz riesigen Chancen waren vielleicht nicht da. Aber wir haben ein intensives Spiel am Ende einer englischen Woche gesehen. Es war beeindruckend, was die Jungs läuferisch und fußballerisch geleistet haben. Wir haben auf viele Arten versucht, dieses Spiel an uns zu reißen.

Aber es war schon vor dem Spiel klar, dass von zwei ausgeglichenen Mannschaften die gewinnt, die es am Ende ein bisschen mehr will. Wie wir dieses Tor gemacht haben, wie wir den Willen und die Leidenschaft aufbringen, dieses Ding auf unsere Seite zu ziehen, war beeindruckend und spricht für die Entwicklung dieser Mannschaft, wie sie es geschafft hat, aus diesem Tal herauszukommen. Wir haben diese Woche auf eine Art und Weise mit neun Punkten absolviert, wie uns das so sicher keiner zugetraut hätte. Wir haben uns jetzt eine Top-Ausgangssituation für die letzten Spiele geschaffen. Es ist wieder zu spüren, dass wir an uns glauben und mit viel Leidenschaft verteidigen. Wir hatten die Null verdient. Die Mannschaft kann stolz auf sich sein.”

Willi Orban (Innenverteidiger RB Leipzig): „Es ist zweitrangig, dass ich vom Platz geflogen bin. Die Mannschaft konnte noch den Lucky Punch setzen – ein überragendes Gefühl. Wir haben gemerkt, dass Leverkusen etwas müde wurde – auch mit zehn Mann können wir dann noch einen Angriff starten.”

Marcel Sabitzer (Stürmer RB Leipzig): „Wir haben heute wieder alles gegeben. Wir sind topfit. Der Sieg war verdient. Leverkusen hat geglaubt, dass ihnen die Gelb-Rote Karte Aufwind gibt. Aber wir haben alles nach vorn geworfen. Wir haben das gut ausgenutzt: Wir kriegen den zweiten Ball, ich steck’ den Ball zu Emil, der spielt quer und Yussi haut das Ding rein. So einfach kann es gehen. Aber wir haben bis zur letzten Minute dran geglaubt und sind für den Aufwand belohnt worden.”

Rudi Völler (Sportlicher Leiter Bayer 04 Leverkusen): „Die Spieler sind tief enttäuscht. Aber man muss sich jetzt schütteln, aufstehen und dann gehts weiter. Kurz vor Schluss ein solches Kontertor zu bekommen, ist bitter. Aber das ist auch eine riesige Qualität der Leipziger, solche Konter zu fahren. Wir wollten noch gewinne, selbst in Führung gehen. Aber wir müssen jetzt die Kräfte bündeln. Man hat gesehen, dass die Mannschaft existiert, sich wehrt, vieles funktioniert. Wir haben es versäumt, den ein oder anderen Konter in der ersten Hälfte besser zu Ende zu spielen.” (mz)

RB-Trainer Ralph Hasenhüttl freut sich über den Sieg seiner Mannschaft.
RB-Trainer Ralph Hasenhüttl freut sich über den Sieg seiner Mannschaft.
dpa-Zentralbild