Niederlage für RBL

RB Leipzig verliert beim FC Augsburg mit 0:1

Augsburg/Leipzig - RB Leipzig hat sein Auftaktspiel in die zweite Englische Woche beim FC Augsburg durch ein frühes Gegentor von Michael Gregoritsch 0:1 (0:1) verloren. Es ist die zweite Pleite der Sachsen in dieser Saison. Und die erste Partie, in dem die Probleme der Leipziger eklatant zum Vorschein ...

Von Martin Henkel und Ullrich Kroemer
Augsburgs Caiuby schirmt den Ball gegen Leipzigs Demme ab.
Augsburgs Caiuby schirmt den Ball gegen Leipzigs Demme ab. imago sportfotodienst

RB Leipzig hat sein Auftaktspiel in die zweite Englische Woche beim FC Augsburg durch ein frühes Gegentor von Michael Gregoritsch 0:1 (0:1) verloren. Es ist die zweite Pleite der Sachsen in dieser Saison. Und die erste Partie, in dem die Probleme der Leipziger eklatant zum Vorschein traten.

Die Belastung durch den engen Spielplan im WM-Jahr, Pokal und Champions League sind für einen Kader, der in der Tiefe das Niveau der Stammelf nicht halten kann, offenbar doch ein paar Spiele in wenigen Tagen zuviel. Trainer Ralph Hasenhüttl wechselte auf neun Positionen, unter den Neuen waren drei Debütanten: Marvin Compper, Benno Schmitz und Torhüter Yvon Mvogo. War gewagt – und ging schief. Alle drei waren am frühen Gegentor beteiligt.

Augsburg konterte in der 4. Minute mit einem Halbfeldlangen Flugball auf Caiuby. Compper verlor das Laufduell, Willi Orban konnte den Pass ins Zentrum nicht klären, Schmitz war nicht auf Tuchfühlung mit Alfred Finnbogason. Der Isländer bediente Michael Gregoritsch, der Österreicher schoss Mvogo an den Unterschenkel – 1:0.

RBL: Frühes Gegentor durch Gregoritsch

Alles nach Plan für den FCA, Augsburgs Trainer Manuel Baum hatte vor dem Spiel erklärt, man spiele ungeachtet der Vorjahresplatzierung des Gegners auf Sieg. Vermutlich lag das nicht nur an den zuletzt zwei Siegen, sondern auch an der Beobachtung des Gegners. Der hat den Schwerpunkt nämlich auf die Champions League verlegt, in der Liga wird rotiert, was die Spieler-Riege hergibt – allen Abstimmungsproblemen zum Trotz.

Baums Strategie, RB schnell mit einem Gegentor den Spielplan zu versauen, ging deshalb früh auf. Auch, weil RB sich in jedem Spiel mittlerweile Minimum einen Gegentreffer leistet. Schon vor dem Treffer hatte Gregoritsch die Chance auf die Führung, sein Schuss aus Nahdistanz ging aber weit über den Balken (2.).

FC Augsburg entnervt RB Leipzig

Nach dem Treffer entsprangen dem klugen Pressing der Gastgeber drei weitere Optionen. Gregortsch hatte noch eine, sein Schuss verfehlte den langen Pfosten knapp (15.), Martin Hinteregger kopierte den Schuss (38.), Daniel Bayer verzog ebenfalls mit einem Fernschuss nach Ecke knapp (23.). 

Dazwischen standen die Augsburger vor ihrem eigenen Tor wie eine Eins – eng beieinander, diszipliniert, aufopferungsbereit, die erste Linie agierte zehn Meter hinter der Mittellinie. Man muss jede Menge Individualkünstler haben, um in diesem Netz eine Lücke zu finden. Leipzig hat sie in großer Anzahl generell nicht – und hatte am Dienstagabend keinen einzigen von den wenigen auf dem Platz stehen.

RB Leipzig: Naby Keita fehlte mit Rotsperre

Naby Keita fehlte Rotgesperrt, Emil Forsberg saß auf der Bank. Nur Werner spielte, allerdings durchschnittlich. Eine erste Chance sprang ihm vom Fuß (3.), seine zweite vereitelte Augsburgs Keeper Marvin Hitz mit der Faust. An der dritten Halbchance zum 1:1 war er nicht beteiligt. Marcel Sabitzer wuchtete einen Fernschuss knapp drüber (20.).

Pause, neues Glück, vielleicht ein paar entscheidende Wechsel? Hasenhüttl tauschte Compper mit Stefan Ilsanker und brachte in der 60. Minute Forsberg. Besser aber wurde es nicht. Augsburg verteidigte zu zehnt, RB griff zu zehnt an, das macht die Räume eng und den Platz klein. Es kam nicht mehr viel herum. Philipp Max hatte lange Zeit die einzige Chance des FCA auf ein zweites Tor, er schoss Mvogo ans Knie, das war eine halbe Stunde vor dem Ende (59.). Sieben Minuten vor dem Ende kam Marcel Heller zu einem Kopfball, der schwerer neben als ins Tor zu köpfen war.

RB gehörten die anderen Minuten. Aber es war mühsam – und erfolglos. Zwei Möglichkeiten ergaben sich noch. Eine war ein Fernschuss von Marcel Halstenberg – punktgenau auf Hitz (62.). Die zweite holte sich Forsberg nach einem Doppelpass mit Sabitzer, sein Schuss ging daneben (75.). 

Statistik: FC Augsburg – RB Leipzig 1:0 (1:0)

FC Augsburg: Hitz – Opare, Gouweleeuw, Khedira, Hinteregger, Max – Moravek (63. Heller), Baier – Gregoritsch (46. Koo) – Caiuby, Finnbogason (88. Cordova).

RB Leipzig: Mvogo – Schmitz (81. Kaiser), Orban, Compper (46. Ilsanker), Halstenberg – Demme, Kampl – Sabitzer, Bruma – Poulsen (60. Forsberg), Werner.

Tor(e): 1:0 Gregoritsch (4., Finnbogason); Torchancen: 6:4; Ecken: 3:2; Schiedsrichter: Siebert (Berlin); Gelbe Karten: Moravek (50.), Baier (78.) / Sabitzer (52.), Kampl (77.); Zuschauer: 28.000 in der WWK-Arena Augsburg.

(mz)