MZ-Aktion

RB Leipzig gegen BVB: Aktion von MZ und Porsche: Elf glückliche Einlauf-Kids feiern mit Bundesliga-Stars

Leipzig - Geburtstagskind Stella war eines der elf Einlaufkinder beim RB-Heimdebüt gegen Dortmund.

Von Fabian Wölfling

Einen schöneren Geburtstag hätte sich die kleine Stella kaum vorstellen können. Die glühende BVB-Anhängerin aus Plötzkau wurde am vergangenen Samstag sieben Jahre alt - und feierte mit über 40.000 Zuschauern im Leipziger Zentralstadion.

Stella durfte als eine der elf Gewinner der großen Einlaufkinder-Aktion von der MZ und Porsche bei der Bundesliga-Heimpremiere von RB Leipzig gegen Borussia Dortmund mit den Stars aufs Feld laufen.

„Das war mein bisher schönster Geburtstag“, sagt Stella nach dem Stadionerlebnis. Denn es war für den kleinen BVB-Fan aus mehreren Gründen ganz besonders. „Ich war zum ersten Mal bei einem BVB-Spiel“, erzählt Stella. Und dann durfte sie gleich auch noch ganz nah ran an ihre Idole.

Stella an der Hand von Marcel Schmelzer

Stellas größtes Idol ist BVB-Kapitän Marcel Schmelzer. „Er ist mein Lieblingsspieler“, sagt sie. Und ausgerechnet der gebürtige Magdeburger nahm die kleine Plötzkauerin dann am Samstagabend zum Einlauf ins Stadion an die Hand - ein ganz besonderes Geburtstagsgeschenk. „Er hat mich gefragt, wie ich heiße“, erzählt Stella vom Treffen mit ihrem Lieblingsspieler.

Auf dem Feld durften Stella und die weiteren Einlaufkinder den Zuschauern im ausverkauften Stadion zuwinken, dann ging es schnurstracks runter vom Feld. Zehn Minuten nach Spielbeginn fieberte Stella schon auf der Tribüne mit. Dort hatte sie ihre Mutter Beate Breitenbach in Empfang genommen. Die hat ihre Tochter mit dem BVB-Virus infiziert. „Ich bin selbst großer Fan und habe das vererbt“, erzählt sie. Das Spiel war daher ein ganz besonderes Mutter-Tochter-Erlebnis.

„Es war ein absolutes Highlight“

Allerdings mit einem kleinen Wermutstropfen: Die BVB-Fans mussten eine Niederlage verkraften. In der 89. Minute erzielte Naby Keita das spielentscheidende Tor für Leipzig. „Da habe ich geweint“, erzählt Stella - ganz emotionaler Fan eben.

Der negative Spielausgang konnte das einmalige Erlebnis für Mutter und Tochter aber nur kurzzeitig trüben. „Es war ein absolutes Highlight“, schwärmt Beate Breitenbach. Und damit dieses auch in Erinnerung bleibt, war während des Stadionerlebnis zu Hause in Plötzkau extra der Rekorder programmiert. „Wir haben die Spielübertragung samt Einlauf aufgezeichnet“, erzählt Breitenbach.

So kann Stella immer wieder zurückblicken. Auf ihre Geburtstagsfeier mit den Bundesliga-Stars. (mz)