Bundesliga-Serie

Bundesliga-Serie: Für die „Südharz-Bullen“ stehen einige Flugreisen auf dem Plan

Roßla - Die Fans freuen sich auf die neue Saison und auf die RB-Spiele in der Champions League.

Von Ralf Kandel

Das Banner ist der ganze Stolz der „Südharz-Bullen“. Klar, dass der Fanclub es bei wichtigen Terminen immer dabei hat. Und es ist gut möglich, dass eben jenes Banner bald in England, Spanien oder Italien flattert. Schließlich spielt RB Leipzig, der Verein der „Südharz-Bullen“, in der anstehenden Saison in der Champions League. In ihrer Premierensaison in der Fußball-Bundesliga belegten die Leipziger Rang zwei, erkämpften sich so die Startberechtigung für den Wettbewerb der besten Mannschaften des Kontinents.

Mit dem Flugzeug zu den Spielen: Mitglieder des Fanclubs „Südharz-Bullen“ wollen Spiele der Champions League live sehen

Für die 30 Mitglieder des in Roßla ansässigen Fanclubs ist das Ganze ein Märchen, das wahr geworden ist und bei dessen Fortsetzung sie live dabei sein wollen. Die Planungen laufen längst. Denn einige der „Südharz-Bullen“ wollen zu den Auswärtsspielen fliegen. „Wir haben gute Beziehungen zu einem Leipzig-Fan, der ein Flugzeug besitzt. Er hat uns eingeladen. Sechs Mann, eine Kiste Bier und los geht es“, freut sich der Fanclub-Vorsitzende Holger Weiß auf die anstehende Champions League.

Fußball ist ihr Leben. In den Tagen bis zum Bundesliga-Start am 18. August stellt die MZ jeden Tag einen Fanclub oder einen Fan eines Bundesligisten aus dem Landkreis Mansfeld-Südharz vor. Sie alle ordnen der Liebe zur ihrem Verein Vieles unter, fahren hunderte Kilometer, nur um ihren Verein spielen zu sehen, und investieren neben Geld vor allem ihre Freizeit. In der Serie sprechen sie über Ziele, Träume und andere Details aus dem Alltag eines Fans.

Wohin die Reise gehen soll? Klaus Weiß, ebenfalls im Fanclub aktiv, spekuliert: „Na ja, zwei Brocken werden es wohl werden. Arsenal London wäre zum Beispiel was für uns, die Engländer liegen uns. Bloß nicht Real Madrid, die Spanier sind so raffiniert. Ronaldo müssen wir nicht vor die Beine kriegen.“ Wenn es darum geht, wie weit RB in dem Wettbewerb kommt, sind die Fans bescheiden. „Die erste Runde müssten wir schon überstehen, dann sehen wir weiter“, meint Holger Scholz.

Ohnehin blicken die „Südharz-Bullen“ gespannt in die Zukunft, auch auf das zweite Jahr in der Bundesliga. „Vor uns liegt eine ganz interessante Saison“, sagt Klaus Weiß. Das Team sei aber gut eingespielt. „Ein paar neue Leute sind dazugekommen, die bringen uns weiter. Ein Platz unter den besten fünf Mannschaften ist auf jeden Fall wieder drin“, so Klaus Weiß.

RB-Fans hoffen auf wenige Anfeindungen und mehr Normalität im Umgang mit Leipziger Verein

Außerdem hoffen und wünschen sich die Vereinsmitglieder, dass in Bezug auf ihr RB-Team mehr Normalität einkehrt. „Die alte Saison ist abgehakt. Jetzt fiebern wir der neuen entgegen. Ich wünsche mir nur, dass die Anfeindungen nachlassen, es weniger wird“, sagt Holger Weiß. Dann fügt er hinzu: „Vieles davon ist doch Neid auf uns, dabei machen doch zum Beispiel die Vereine in Leverkusen und Wolfsburg nichts Anderes.“ Mit der Champions-League-Teilnahme soll ein weiterer Schritt zu eben jener Normalität zurückgelegt werden: „Wenn RB international Erfolg hat, profitieren doch alle davon.“

Doch noch ist die Champions League Zukunftsmusik. Die Gegenwart ist der Saisonstart am Sonnabend in der Partie bei Schalke 04. „Sechs Mann sind von uns in Gelsenkirchen dabei“, freut sich Holger Weiß auf das, was kommt. „Noch mehr Fußball gucken, schöne, spannende Spiele sehen, eine interessante Saison erleben, das ist es, was wir wollen“, sagt sein Vater.

Dann stellt er sich gemeinsam mit den anderen Fanclub-Mitgliedern, die an diesem Tag im Klubheim in Roßla anwesend sind, hinter das ausgerollte Banner. Denn genau damit wollen sie gesehen werden. (mz)